Es war unglaublich, atemberaubend, erstaunlich und erschreckend …

In dieser Aussage eines Vaters kommt die ganze Ambivalenz zum Ausdruck, die Männer im Kontext einer Geburt erleben. Und genau in diesen Ambivalenzen und Dissonanzen stecken nach Ansicht von Philip Krüger die größten Chancen für Veränderungen. Für eine Realisierung des von vielen jungen Vätern und Müttern geäußerten Wunsches, sich Erwerbs- und Familienarbeit partnerschaftlich aufzuteilen. Aber damit aus diesen Absichtserklärungen reale Veränderungen werden, braucht es Unterstützung, unter anderem spezifische Angebote zur Geburtsvorbereitung für Väter.

Die Zuschreibung von väterlichen Kompetenzen und ihre Beziehung zu dem ungeborenen Kind haben einen großen Einfluss darauf, in welchem Maße sie sich an der Erziehung des Kindes beteiligen und Ressourcen für seine gelingende Entwicklung zur Verfügung stellen.

In der Phase vor und unmittelbar nach der Geburt werden die Weichen dafür gestellt, ob das gewünschte Lebenskonzept Wirklichkeit werden kann oder die Partnerschaftszufriedenheit darunter leidet, dass sich Vater und Mutter in jeweils unterschiedlichen Sphären voneinander entfremden. Viele Väter wollen die Entwicklung ihrer Kinder von Anfang an aktiv begleiten und mitgestalten.

„Ich habe dann nur den Schwangerschaftstest gesehen, den sie mir gezeigt hat, und das war dann erst mal so ein eine Explosion der Gefühle im Kopf, also von Freude, Glück, aber natürlich auch Respekt und Sorge. Alles was einem, glaube ich so als Vater auch in den nächsten Jahren so durch den Kopf geht, war denn auch einfach da“.

Bei der Geburt selbst dabei sein zu können, ist für Männer die Möglichkeit, das Vaterwerden, das sich bislang als ‚Kopfgeburt‘ abgespielt hat, unmittelbar zu erleben und eine Beziehung zu ihrem Kind aufbauen zu können. „Es war unglaublich, atemberaubend, erstaunlich und erschreckend, die erste Person zu sein, die meine Tochter sah, und Augenkontakt mit ihr herzustellen, als sie herauskam. Ich habe ein Foto, etwa drei Minuten nach ihrer Geburt, auf dem ich sie im Arm halte und wir uns gegenseitig anstarren, und es sieht aus, als würde sie mir die Zunge herausstrecken.“

Corona hat auch in der Geburtshilfe wie unter einem Brennglas offengelegt, dass Väter dort noch nicht die Bedeutung haben, die ihnen zusteht. Zehntausende Männer konnten wegen der Corona-Regeln in den vergangenen Monaten die Geburt ihres Kindes nicht miterleben. In manchen Kliniken dürfen Väter den gesamten Verlauf der Geburt begleiten, in anderen ruft sie das Personal erst zur Endphase der Geburt in den Kreißsaal – wenn die Presswehen beginnen oder der Muttermund um einige Zentimeter geöffnet ist. Zu Vorsorgeterminen, zum Ultraschall durften Väter häufig ebenfalls nicht mitkommen. „Also ich hätte das sehr gerne gemacht, aber es war uns jetzt leider aufgrund der Situation in der Klinik oder, so wie es die Frauenarztpraxis, in der sie behandelt wird, händelt, die ganze Pandemie, war es mir leider nicht möglich, an den Terminen teilzunehmen.“

Um hier nachhaltige Veränderungen zu erreichen, könnten Veränderungen bei der Ausbildung von Hebammen und Sozialpädogog:innen bzw. -arbeiter:innen beitragen. Dazu erklärt Gunter Beetz, der Dialogrunde und Workshop moderiert hat und selbst seit Jahren Angebote zur Geburtsvorbereitung für Väter durchführt:

„Das Rollenverständnis hat sich bei so vielen Männern zum Positiven gewandelt, aber die Rahmenbedingungen haben sind leider nicht dementsprechend mit verändert. Die Bedürfnisse und Sichtweisen von Vätern sollten viel mehr mitgedacht und berücksichtigt werden. Dies sollte in der Ausbildung von Sozialpädagog:innen und Hebammen eine größere Rolle spielen. Beide Berufsgruppen sind eine so große Stütze, besonders am Anfang einer Familie, aber auch später in den Ambulanten Hilfen, wenn es mal zu Schwierigkeiten kommt. Vielen Vätern fehlt es an Rollenvorbildern und deshalb ist eine Unterstützung durch diese Berufsgruppen so wichtig.“

Dementsprechend wurden in dem Workshop unter anderem folgende Gedanken formuliert:

  • Sprache: partnerschaftlichere, differenziertere und flexiblere Rollenbilder kommunizieren
  • Finanzierung: die Möglichkeit der Präventionskurse der gesetzlichen Krankenversicherung und die Vernetzung mit bestehenden und zukünftig zu etablierenden emotionalen Beratungen im Sinne einer Netzwerkbildung: Hier können Nachtreffen genutzt werden, um weiter in Kontakt zu bleiben
  • Väterberatung: flächendeckender anbieten, auch auf Betriebe und Behörden ausweiten
  • Wissenschaft: Studierende bereits im Studium mit der Väterperspektive vertraut zu machen mit dem Schwerpunkt auf einer gesunden Entwicklung der Kinder/Familie/ Balance

Fragen für (werdende) Väter

  • Was für eine Vater- bzw. Mutterrolle wurde mir vorgelebt? Welche Gesprächs- und Konfliktkultur hat mich geprägt? Die Biografie der Eltern spielt eine wichtige Rolle, denn dein eigenes „inneres Kind“ beeinflusst die Erziehung und das Selbstverständnis deiner neuen Familie.
  • Was sind meine Wünsche und Vorstellungen an mich, die Familie und an meine Karriere. Was soll dein Kind in 25Jahren über dich erzählen? Stimmen deine Vorstellungen mit denen deiner Partnerin überein?
  • Welche alltäglichen Aufgaben stehen an und welche übernimmst du? Was braucht ihr an Struktur, damit sich alle wohlfühlen? Wieviel möchtest du/‘musst‘ du Arbeiten? Diese und viele weitere Fragen kannst du zunächst für dich und dann gemeinsam mit deiner Partnerin lange vor der Geburt beantworten. Auch wenn danach alles anders kommt als gedacht, wer A gesagt hat kann auch B viel leichter planen.

Anregungen für Hebammen

  • Es ist selbstverständlich, dass bei der Geburtsvorbereitung der Fokus auf die werdende Mutter und die Geburt gerichtet ist. Aber schon vor der Geburt werden die Weichen dafür gestellt, ob die neuen Familien sich anfallende Aufgaben partnerschaftlich aufteilen oder in alte Rollenmuster zurückfallen. Auch bei diesem Entscheidungsprozess können Sie die werdenden Eltern unterstützen.
  • Die Unterstützung durch Väter im Geburtsprozess hat positive Auswirkungen auf die werdenden Mütter. Beziehen sie Väter daher von Anfang an systematisch ein und ermöglichen ihnen sich zu beteiligen. So können Väter ihre Partnerinnen unterstützen, eine eigene Identität als Vater entwickeln und eine aktive Rolle in der Versorgung der Säuglinge übernehmen.
  • Im Rahmen der Vorbereitung auf die Geburt haben Väter das Interesse, sich mit anderen Vätern in einem geschützten Raum über ihre Sorgen, Gedanken und Hoffnungen auszutauschen. Ermutigen Sie die Partner ‚Ihrer‘ Mütter, den Rahmen Ihres Kurses zu nutzen.

Zum Download

Der Impuls von Philip Krüger 2021_11_16_LAG_Vater_werden_pk-final

Die  Leitfragen von Dialogrunde und Workshop 1

Die Zusammenfassung der Visionen und Forderungen von Dialogrunde und Workshop 1

Das Interview mit Gunter Beetz Väter von Anfang an einbeziehen

Menü