Sensibilisierung für die psychische Gesundheit von Vätern ist so wichtig

Mark Williams ist ein Pionier in Sachen ‘psychische Gesundheit von Vätern’, er hat in den vergangenen zwei Jahrzehnten das Bewusstsein für das Thema geschärft und neben unzähligen Vorträgen und Veröffentlichungen auch verschiedene Kampagnen angestoßen.

  1. Wie sind Sie dazu gekommen, sich so intensiv mit dem Thema der psychischen Gesundheit von Vätern zu beschäftigen?

Es begann damit, dass ich selbst frischgebackener Vater war und nach der Geburt meines Sohnes vor fast 17 Jahren mit meiner eigenen psychischen Gesundheit zu kämpfen hatte. Ich war im Vertrieb und Marketing tätig und hatte schon 1998 eine Leidenschaft für die positive Psychologie, wechselte dann aber meinen Beruf und arbeitete im Bereich der allgemeinen psychischen Gesundheit.

Erst nachdem ich mit einem anderen Vater gesprochen hatte, der ähnliche Erfahrungen gemacht hatte, gründete ich eine Selbsthilfegruppe für Väter, die ihre Partnerinnen mit postnatalen Depressionen unterstützen. Es wurde kaum über die psychische Gesundheit von Vätern gesprochen, und die Gruppe wuchs nach der Aufmerksamkeit der Medien sehr schnell.

  1. Welche Erfahrungen haben Sie zu Beginn Ihrer Arbeit gemacht und wie haben sie sich im Laufe der Jahre verändert?

Die Gruppe sollte nur Väter unterstützen. Schockierend war, dass die Mütter mich anriefen und sagten, sie hätten Unterstützung bekommen oder es ginge ihnen gut, aber ihr Mann oder Partner habe Probleme, was sich auf die Beziehung und ihre eigene psychische Gesundheit auswirkte.

All die Gedanken und Gefühle, die eine Mutter bei einer postnatalen Depression hat, kann natürlich auch der Vater erleben. Vor fast zehn Jahren begann ich, mit Dr. Jane Hanley zusammenzuarbeiten, und wir begannen, Bücher und Zeitschriften zu schreiben. Ich habe mich für eine Änderung der Politik eingesetzt und hatte Erfolg damit, dass die Gesundheitsdienste die Väter stärker einbeziehen sollten.

Dies ist ein weltweites Anliegen, und deshalb habe ich die Internationale Vereinigung für die psychische Gesundheit von Vätern gegründet. Wir versuchen, die Weltgesundheitsorganisation dazu zu bringen, dieses Thema ernster zu nehmen und Informationen aufzunehmen, wie es bei der psychischen Gesundheit von Müttern der Fall ist.

  1. Warum ist es für die Partnerschaft und die Entwicklung der Kinder wichtig, sich von Anfang an auch mit der psychischen Gesundheit der Väter nach einer Geburt zu befassen?

Wenn der Vater nicht ängstlich und depressiv ist, kann er sich mehr zutrauen, der Vater zu sein, der er im Leben seines Kindes sein möchte. Wenn der Vater leidet, neigt er zu negativen Bewältigungsstrategien wie Alkohol, Drogen, Über- und Unterernährung, Vermeiden von Situationen und kann Gefühle der Wut entwickeln.

Wir dürfen auch nicht vergessen, dass das Miterleben einer traumatischen Geburt und psychische Erkrankungen in der Vergangenheit eine große Rolle spielen können, weshalb Screening und frühzeitige Prävention so wichtig sind, wie es auch für Mütter gilt. Der Bereich der perinatalen psychischen Gesundheit, der sich mit vorgeburtlichen Angstzuständen und Depressionen sowie mit der Zeit nach der Geburt befasst, ist gewachsen.

Wie Mütter können auch Väter in dieser Zeit unter Zwangsstörungen leiden, und wenn sie sich um einen Partner kümmern, können bis zu 50 % depressiv werden.

  1. Wie kann es gelingen, dem Thema in der Öffentlichkeit und vor allem im Gesundheitssystem mehr Gehör zu verschaffen und für die Belange von Vätern zu sensibilisieren?

Bildung ist so wichtig und die Sensibilisierung für die psychische Gesundheit von Vätern. Bei meiner Arbeit geht es nie darum, die Aufmerksamkeit von den Müttern abzulenken, sondern darum, alle frischgebackenen Eltern in Bezug auf ihre psychische Gesundheit zu unterstützen, da dies viel bessere Ergebnisse für die gesamte Familie und die Entwicklung des Kindes bringt.

Die Eltern müssen sich dessen bewusst sein, und es ist wichtig, dass sie miteinander kommunizieren, denn ich habe im Laufe der Jahre gesehen, wie viele Beziehungen aus diesem Grund gescheitert sind.

  1. Wir fangen gerade erst an, das Thema auf die Tagesordnung zu setzen. Was sind die ersten drei Schritte, die Sie uns auf der Grundlage Ihrer Erfahrungen empfehlen würden?

Mit den Verantwortlichen für perinatale psychische Gesundheit zu sprechen um die Betreuungsangebote zu verbessern und die Väter einzubeziehen. Mit den Vätern sprechen und sie fragen, wie er die Geburt erlebt hat oder ob er sich Sorgen um seine eigene psychische Gesundheit macht.

Derartige Gespräche zur Regel zu machen und eine Kampagne zu starten, um das Bewusstsein dafür zu schärfen, dass es in Deutschland in Ordnung ist, als frischgebackener Elternteil nicht in Ordnung zu sein. Ich sage immer, je schneller die Hilfe, desto schneller die Genesung. Wir wissen, dass die Suizidrate bei Männern höher ist, und die Forschung zeigt, dass das Risiko für Väter während der Phase nach der Geburt höher ist.

Bei Vätern werden in dieser Zeit häufig Angstzustände oder Depressionen diagnostiziert, und beim nächsten Baby besteht möglicherweise ein höheres Risiko, wenn diese Unterstützung nicht vorhanden war.

Menü