Die britische Parental Alienation Study 2020

wurde soeben veröffentlicht. Sie wurde von Good Egg Safety CIC durchgeführt, einem Vorreiter für die Sicherheit von Kindern, der an einer Vielzahl von Programmen für soziale Gerechtigkeit und Sicherheit in der Gesellschaft mitgearbeitet hat. In der Einführung heißt es:

Die Studie basiert auf über 1.500 Antworten von getrenntlebenden Eltern. Ihre Ergebnisse spiegeln auch die Erfahrungen von ‚Families need Fathers‘ – Mitgliedern wider:

– Fast die Hälfte berichtet, dass sie ihr Kind seit mehr als sechs Monaten, in vielen Fällen seit Jahren, nicht mehr gesehen haben.

– 58% erlebten Verstöße gegen Gerichtsbeschlüsse

– 80% hatten negative Auswirkungen auf die Gesundheit

Als wir über unsere eigenen Umfrageergebnisse mit ähnlichen Ergebnissen berichteten, waren einige der Auffassung, dass dies nur eine Gruppe verärgerter Väter sei, obwohl wir mehrere hundert ähnliche Antworten hatten. Diese größere Studie zeigt jedoch, dass das Problem sowohl von Müttern als auch von Vätern in hohem Masse berichtet wird und negative Auswirkungen auf das Wohlbefinden der Kinder hat, unabhängig davon, welcher Elternteil sich egoistisch oder missbräuchlich verhält.

Der Bericht identifiziert die Arten missbräuchlichen Verhaltens nach einer Trennung, die jedes Jahr Zehntausenden von Kindern unbeschreiblichen Schaden zufügen. Zu den Verhaltensweisen gehören die Isolierung von Kindern von ihren Vätern, Müttern, Großeltern und der weiteren Familie, die Verunglimpfung und Abwertung von Opfermüttern und -vätern und falsche Anschuldigungen gegen die Eltern (oft vor den Kindern).

Es ist nicht übertrieben zu sagen, dass die Situation zu einem Problem des Kindeswohls mit epidemischen Ausmaßen geworden ist. Das kontradiktorische Familienrechtssystem hat sich als ungeeignet erwiesen. Es dauert im Durchschnitt weit über ein halbes Jahr, bis ein Familienverfahren abgeschlossen ist! Viele Kinderverfahren dauern ein Jahr oder sogar mehrere Jahre. Das System versäumt es oft, bei Bedarf frühzeitig einzugreifen, und ergreift zu spät nur in weniger als 1% der Fälle Vollstreckungsmaßnahmen bei Verstößen gegen Gerichtsbeschlüsse.

Quelle

Menü